Aktiv-Bus präsentiert CO₂-Einsparergebnisse von innovativen Testbussen

Der Hybrid-Bus wurde auf der topografisch anspruchsvollen Strecke zwischen der Marienhölzung, ZOB und Solitüde (Linie 3) getestet.

Im Zeitraum von Mai bis Juni 2012 wurden bei Aktiv-Bus Flensburg GmbH zwei kraftstoffsparende Busse getestet. Dabei handelte es sich zum einen um einen Hybrid-Bus (Kombination von Elektro- und Verbrennungsmotor) sowie einem Leichtbaubus, der gegenüber einem herkömmlichen Fahrzeug 2,4 t weniger Leergewicht besitzt. Der Vergleichstest zu den konventionellen Fahrzeugen ergab folgendes: Der Hybridbus konnte Kraftstoffeinsparungen von rund 20 % erzielen. Der Minderverbrauch des Leichtbaufahrzeuges betrug knapp 13 %. Ein betriebswirtschaftlich sinnvoller Einsatz von Hybridbussen ist im Flensburger Stadtverkehr möglich, soweit die Mehrkosten beim Neukauf 75.000 € nicht überschreiten. Zurzeit liegen die Beschaffungsmehrkosten leider noch deutlich höher über diesem Wert. Anders sieht es bei dem Leichtbaubus aus: Vor dem Hintergrund eines vergleichbaren Anschaffungspreises ist das Leichtbaukonzept eine betriebswirtschaftlich interessante Alternative. Allerdings ist ein für Flensburg erforderlicher Gelenkbus noch in der technischen Entwicklungsphase.