Energiewende: IHK Flensburg fordert Planungssicherheit für die Wirtschaft

Energiewende: IHK Flensburg fordert Planungssicherheit für die Wirtschaft

Uwe Möser (Präsident der IHK Flensburg) und Peter Michael Stein (Hauptgeschäftsführer der IHK Flensburg) machen sich für Windenergie in Schleswig Holstein stark. (Foto: Marianne Lins)

Ganz im Zeichen der Energiewende stand der diesjährige Sommerempfang der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg. Rund 500 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung waren am 20. Juni der Einladung nach Husum gefolgt. IHK-Präsident Uwe Möser forderte in seiner Rede, die Energiewende ökologisch verträglich weiterzuverfolgen und ökonomisch erfolgreich zu verwirklichen. Er bezeichnete die Windenergie-Branche als „Rückgrat der Energieversorgung in ganz Norddeutschland“. Auch Ministerpräsident Torsten Albig würdigte in seinem Grußwort der Landesregierung die große Bedeutung und das zukünftige Potential der Windenergie für die Region. Dr. Klaus Rave, Präsident des Global Wind Energy Council, dankte in seinem Festvortrag der IHK Flensburg, die sich als erste und lange Zeit einzige Industrie- und Handelskammer positiv zur Windkraft geäußert habe.
Die energiepolitischen Positionen der Industrie- und Handelskammer sind kürzlich in einer Broschüre erschienen, die 50 Forderungen für ein Gelingen der Energiewende beinhaltet. Zentral ist die Forderung nach konkreten Maßnahmen der Politik und ein realistischer Zeitplan, um Unternehmern und Bürgern Planungssicherheit zu ermöglichen.