Erfolgreicher „Energie-Forschertag“ an der Europa-Universität Flensburg

Erfolgreicher „Energie-Forschertag“ an der Europa-Universität Flensburg

Die Studentinnen Karen Gröhlich und Patricia Plicht hatten – zusammen mit ihrer Professorin Beate Blaseio (v.l.n.r., Bildhintergrund) – jede Menge zu tun an der interaktiven Erlebnisstation zum Thema Wasserkraft.

Der mittlerweile zum neunten Mal stattfindende „Forschertag“ der Europa-Universität Flensburg (EUF) fand in diesem Jahr zum Thema Energie statt. Rund 120 Kinder aus dem nördlichen Schleswig-Holstein beteiligten sich begeistert an verschiedenen interaktiven Stationen zu den Themen Windenergie, Wasserkraft, Sonnenenergie und fossile Energien. Hierbei ging es darum, den Kindern der 3. und 4. Klasse spielerisch zu vermitteln, wie die von Ihnen selbst erzeugte Energie im Alltag eingesetzt wird. „Wir freuen uns, dass sich die nachfolgende Generation so engagiert mit der Thematik Energie auseinandersetzt und hoffen, dass sich das Thema auch dauerhaft in der Schule etabliert“ so Prof. Dr. Beate Blaseio von der EUF, die den Forschertag jedes Jahr mit ihren Studenten organisiert. Drei Monate haben rund 25 Studenten des 2. Semesters in Gruppenarbeit das Projekt konzeptionell vorbereitet, vier sogenannte „Forscherhefte“ mit Aufgaben zur Reflexion erstellt und sogar die Erlebnisstationen selber gebaut. Der „Forschertag“ ist damit nicht nur ein vorbildliches Modellprojekt für eine außerschulische Klimaschutzbildung sondern kann auch als positiver Imagefaktor für die EUF bezeichnet werden.