Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft (FFG) investiert in Klimaschutz!

Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft (FFG) investiert in Klimaschutz!

Frank Haar (Prokurist und Leiter Wehrtechnik, links im Bild) freut sich zusammen mit seinem Kollegen Peter Gutmann über den neuen leistungsstarken und klimafreundlichen Elektro-Gabelstapler. 

Seit ihrer Gründung im Jahre 1872 setzt die Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft (FFG) auf neue, zukunftsorientierte Entwicklung und hochentwickeltes Know-how. Einen weiteren Schritt in die Zukunft macht das Unternehmen mit der Investition in klimafreundliche Energietechnik. Angeregt durch die regelmäßige Teilnahme an den Netzwerk-Energieeffizienz-Treffen des Klimapaktes und dem Informationsaustausch mit den Klimaschutzmanagement der Stadt Flensburg, hat die FFG begonnen, Investitionen unter dem Aspekt des Klimaschutzes anzugehen. „In erster Linie geht es bei uns um die Instandsetzung. Aber hier können wir neue Impulse bekommen und auch schauen, wie andere Firmen mit der Energieeffizienz und den Einsparpotenzialen umgehen“, sagt Frank Haar (Prokurist und Leiter Wehrtechnik), der verantwortlich für die Umsetzung der Maßnahmen ist. 2015/16 begann die FFG die Hallen auf LED-Beleuchtung umzurüsten. „Hier stellte sich natürlich die Frage, inwieweit LED für große Hallen mit einer Deckenhöhe bis zu 10 Meter, überhaupt nutzbar ist, was die Leuchtkraft und die Verschmutzung anbelangt“, so Frank Haar. Nach Besichtigung einiger vergleichbarer Objekte, entschied man sich die Investition von rund 600.000 Euro bei einer Amortisationsrate von 3,5 bis 4 Jahren zu tätigen. Die Anlage lässt sich im täglichen Arbeitsablauf leicht steuern. Nicht nur vom wirtschaftlichen und klimafreundlichen Aspekt her, hat sich die Anschaffung gelohnt. Auch die Mitarbeiter, die täglich in den Hallen arbeiten, sind sehr zufrieden mit Ausleuchtung ihrer Arbeitsplätze. Nach einem Brand in einer der Lackieranlagen wurde auch in diesem Bereich eine Neuinvestition notwendig. „Hier entschieden wir uns, die eigene Dampferzeugung aufzugeben und auf Fernwärme umzusteigen. Dadurch wurde die Prozesswärme auf Fernwärme umgestellt“, so Frank Haar. In diesem Bereich tätigte die FFG eine Investition von mehr als 500.000 Euro. Mit der Anschaffung eines Elektro-Gabelstaplers wurde ein weiterer Schritt in Richtung Energieeffizienz unternommen. Das Fahrzeug – das in der gleichen Bauform wie die bereits vorhandenen Diesel-Gabelstapler vorliegt – bewegt 5 Tonnen und ist somit leistungsstärker, als die herkömmlichen Maschinen –  und darüber hinaus lärm- und geruchsfrei. Die Kapazität reicht für etwa zwei bis drei Tage und wird dann über Nacht wieder aufgeladen. Das klimafreundliche Fahrzeug ist in der Anschaffung zwar etwas teurer, bewährt sich aber im täglichen Einsatz und garantiert ein reibungsloses Handling durch die Mitarbeiter – wobei die laufenden Kosten vergleichbar sind mit denen eines Diesel-Gabelstaplers. Energie ist ein zunehmend wichtiger Unternehmensfaktor, daher nimmt die FFG gemeinsam mit Mitsubishi Paper Mills Limited und der FSG-Werft an einer Erhebung der Universität Karlsruhe teil. Hier geht es um mögliche, gemeinsame Einsparpotenziale und den Austausch synergetischer Energietechnik. „Die Wärme wird natürlich weiter über die Stadtwerke Flensburg bezogen“, betont Frank Haar.