Regionale Unterstützung für Internationale Konferenz zu erneuerbarer Energien

Regionale Unterstützung für Internationale Konferenz zu erneuerbarer Energien

Freuen sich auf eine hochkarätige Konferenz: (v.l.): Prof. Dr. Ilja Tuschy, wissenschaftlicher Leiter, Dr. Katharina Rubahn (SDU), Lars Kaiser, Energiereferent bei der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg, Prof. Dr. Holger Watter, Präsident der Hochschule Flensburg, Stefan Sievers, Geschäftsführer der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein, Olaf Küter, Vorstandsvertreter und Leiter des Kompetenzcenters Erneuerbare Energien der Nospa, Thomas Menke, Vorstandsvorsitzender der Nospa und Burkhard Lauritzen  (v.l.n.r.).

Bereits zum dritten Mal beschäftigt sich eine internationale Konferenzreihe mit der Zukunft der erneuerbaren Energien. Das Konferenzprogramm besteht aus drei verschiedenen Tracks: Technologie, Systemintegration und dem International Green Entrepreneurship Forum (IGEF). In jedem Track wird es fünf Sessions mit je vier Präsentationen geben, wofür Rednerinnen und Redner eingeladen wurden. Insgesamt wird es in mehr als 60 Vorträgen rund um die Wende hin zu einer Energieversorgung, die zu 100% auf erneuerbaren Energien basiert, geben. Die Hochschule Flensburg freut sich über die  Unterstützung aus der Region: Die Nord-Ostsee-Sparkasse beteiligt sich inhaltlich, aber auch mit 5.000 Euro an der Konferenz. „Wir gehören als Finanzexperte zu den Windenergiepionieren im Land. Deshalb begrüßen wir es nicht nur als Klimapaktmitglied sehr, dass die internationale Klimakonferenz im Oktober an der Hochschule Flensburg stattfindet“, sagt Thomas Menke, Vorstandsvorsitzender der Nospa.  Auch das Projekt „FURGY CLEAN Innovation“, das grenzüberschreitend Unternehmen im Energiebereich hilft, sich auf die Marktentwicklungen einzustellen, ist inhaltlich und mit 7.000 Euro dabei. „Die Konferenz ist eine gute Plattform, um Unternehmen und Öffentlichkeit noch weiter zu vernetzen“, sagt Lars Kaiser, Projektleiter und Energiereferent bei der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg. Aus Sicht von Stefan Sievers, Geschäftsführer der  Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH) mache die Klimakonferenz die im Land vorhandenen Kompetenzen im Bereich der erneuerbaren Energien noch sichtbarer. „Der Hochschulstandort Flensburg ist dafür der richtige Standort“, so Sievers. Die EKSH unterstützt die Konferenz mit 5.000 Euro. Gastgeberin der Konferenz ist in diesem Jahr die Hochschule Flensburg in Zusammenarbeit mit der Europa-Universität Flensburg und der Süddänischen Universität. Mehr Informationen unter: http://www.100re-conference.org/