Klimapakt Flensburg als Vorbild auf dem internationalen Parkett!

Der Chef-Unterhändler der deutschen Delegation Dr. Karsten Sach (Bundesumweltministerium – rechts im Bild) stellt das Flensburger Projekt und Klimaschutzmanager Martin Beer (links) den internationalen Delegationen vor. Quelle: IISD/Earth Negotiations Bulletin

 

Es ist eine große Anerkennung für den Flensburger Klimapakt und seine Klimaschutzaktivitäten: Das Bundesumweltministerium hat Flensburg aus der Gruppe der 19 Kommunen und Landkreise aus dem Förderprogramm Masterplan 100 % Klimaschutz – ihrerseits allesamt Vorreiter für lokalen Klimaschutz – ausgewählt, um als deutsche Vorzeigestadt an der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Bonn teilzunehmen. Vom 04. bis zum 15. Juni fanden in der ehemaligen Hauptstadt Verhandlungen der Staaten statt, die unter der UN-Klimarahmenkonvention zusammenarbeiten. Ziel der diesjährigen Bonner Verhandlungen war es, ein Abkommen zur Reduzierung der weltweiten Treibhausgasemissionen vorzubereiten und die internationale Zusammenarbeit in Sachen Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel weiter zu intensivieren. Flensburgs Klimaschutzmanager Martin Beer hatte die Ehre, am 10. Juni als Teil der deutschen Delegation an zwei Expertentreffen im Rahmen der Verhandlungen teilzunehmen. Auf den Treffen ging es darum, wie Städte von den Nationalstaaten weltweit darin unterstützt werden können, unter Einbeziehung von BürgerInnen, Unternehmen und Einrichtungen aktiven Klimaschutz zu betreiben. Da Städte im internationalen Klimaschutz eine immer größere Rolle spielen werden, ging es auch darum, wie deren Rolle und Förderung in einem neuen internationalen Abkommen berücksichtigt werden kann. Das Flensburger Vorhaben wurde im Rahmen der Verhandlungen durch die deutsche Delegation als positives Beispiel für die vom Bundesumweltministerium geförderten Städte vorgestellt. Martin Beer stand den Tag über für die Fragen der anderen Delegationen zu den Aktivitäten des Klimapakt und der Arbeit der Flensburger Klimaschutzmanager zur Verfügung. Unter den weiteren Teilnehmern an den beiden Treffen fanden sich bedeutende Städte wie Paris, Malmö, Daressalam oder Tokio! Die Einladung zu den internationalen Verhandlungen zeigt den Flensburgern vor Ort, dass die Bemühungen Energie und CO₂ einzusparen und klimabewusst zu leben gleich zweimal einen wichtigen Beitrag leisten: neben der positiven Wirkung für das Klima nämlich auch in unserer Vorbildfunktion für andere Städte weltweit!