Umweltpreis der Wirtschaft 2012 geht an den Selbsthilfe-Bauverein Flensburg (SBV)

Umweltpreis der Wirtschaft 2012 geht an den Selbsthilfe-Bauverein Flensburg (SBV)

Die Preisverleihung des Umweltpreises der Wirtschaft (v.l.n.r.): Uli Wachholtz (Vorsitzender der StFG), Marlies Borchert (Geschäftsführerin der Segeberger Kliniken), Energiewende-Minister Dr. Robert Habeck und Raimund Dankowski (SBV Flensburg)

Am 3. September 2012 wurde in Kiel zum 28. Mal der „Umweltpreis der Wirtschaft“ verliehen. In diesem Jahr wurde neben den Segeberger Kliniken auch ein Gründungs-Mitglied des Klimapakts ausgezeichnet: der Selbsthilfe-Bauverein Flensburg (SBV).
Der SBV ist mit rund 7000 eigenen und 900 verwalteten Wohnungen der größte Wohnungsanbieter in Flensburg. Als Mitglied des Klimapakts hat sich der SBV ambitionierte Ziele gesetzt, um den Wärmebedarf seiner Gebäude langfristig zu senken. Dafür werden beispielsweise etwa zehn Millionen Euro pro Jahr in die energetische Sanierung investiert. Der SBV deckt zudem seinen Bedarf an Allgemeinstrom zu 100% durch CO₂-neutralen Ökostrom und klärt seine Mieter in umfangreichen Kampagnen zum Thema Klimaschutz auf.
Mit dem Umweltpreis der Wirtschaft wurde dieses Engagement nun nachdrücklich gewürdigt. In der Begründung der Jury heißt es dazu, der SBV leiste „durch die konsequente Umsetzung seines ganzheitlichen Energiekonzeptes einen vorbildlichen Beitrag zur Ressourcenschonung und zur Emissionsvermeidung“.
Der traditionsreiche Preis wird seit 1984 jährlich von der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft verliehen und geht an Unternehmen, die sich besonders stark für den Umwelt- und Klimaschutz einsetzen. Die Preisverleihung soll ein deutliches Signal dafür setzen, dass sich die Wirtschaftsunternehmen ihrer Mitverantwortung für eine intakte Umwelt bewusst sind und oftmals maßgebliche Impulse zum Natur- und Umweltschutz geben.