FALKENBERGSCHULE

Wir kommen ohne Auto zur Schule

Vier Wochen lang wurde an der Grundschule Falkenberg das Projekt „Wir kommen ohne Auto zur Schule“ mit allen Schülern durchgeführt. Die Idee hinter dem Projekt: Anstelle jeden Tag mit dem Auto zur Schule gebracht zu werden, sollten die Kinder im Mai 2017 ausprobieren OHNE Auto zur Schule zu kommen.

Jeden Tag trugen die Kinder in der Schule ein, ob sie mit oder ohne Auto zur Schule und wie sie wieder nach Hause gekommen sind. Wöchentlich wurden die Ergebnisse ausgewertet und mit den Ergebnissen der anderen Klassen zusammengefasst. Um die Motivation der Schüler ein wenig zu erhöhen wurde die Klasse gesucht, die prozentual gesehen, die meisten Tage OHNE Auto zur Schule gekommen ist. Neben dem täglichen Eintragen, wurde das Thema Sicherheit im Straßenverkehr, wo wohne ich individuell für die Klasse angepasst behandelt.

Als Anreiz zum Mitmachen hat Bürgermeister Henning Brüggemann gewettet, dass die Kinder es nicht schaffen insgesamt 15.000 Mal ohne Auto zur Schule zu kommen und dabei so viele Autokilometer einzusparen, dass man damit vom Nordpol bis zum Südpol fahren könnte. Dies ließen sich die Kinder nicht zwei Mal sagen und traten gemeinsam mit vier weiteren Schulen in Flensburg gegen Herrn Brüggemann an. Am Ende des Aktionsmonats Mai musste Herr Brüggemann sich seinen Wettschulden stellen und kam mit seinem Fahrrad, einer Urkunde für jede Klasse und einem kleinen Geschenk für jedes Kind zur Grundschule Friedheim und stellte sich zu dem noch allen Fragen, die die Kinder an ihn hatten.

Zusätzlich hat die Klasse E6 bei der Aktion „Wir kommen ohne Auto zur Schule“ eine Unterrichtsstunde bei Herrn Brüggemann gewonnen. Gemeinsam mit Herrn Brüggemann als Lehrer haben die Kinder den Treibhauseffekt erforscht, sich die Folgen des Klimawandels angesehen und viele Ideen zum Klimaschutz gesammelt. Aber auch die Möglichkeit genutzt Herrn Brüggemann über den Flensburger Klimapakt und seine Arbeit als Bürgermeister der Stadt Flensburg auszufragen.

Projektwoche zu dem Thema Energie und Energie sparen

In der Projektwoche beschäftigte sich eine Schülergruppe mit dem Thema Energie und Energie sparen. Dazu haben die Kinder erst einmal geschaut „Was ist eigentlich Energie und wo kommt diese her?“ Dabei konnten die Kinder schnell feststellen, dass es Energie aus fossilen und erneuerbaren Energiequellen gibt und haben mit Experimenten die erneuerbaren Energiequellen genauer erforscht. So wurde zum Beispiel ein Wasserrad, ein Windrad und eine Solare-Fingerheizung gebaut.

An einem anderen Tag haben sich die Kinder gemeinsam mit ihrer Lehrerin angesehen wofür sie im Alltag Energie brauchen. Mit Messgeräten sind sie dem Standby-Verlust ihrer CD Spielers auf die Schliche gekommen und konnten feststellen, dass eine LED-Lampe viel weniger Strom zum Leuchten braucht, als eine konventionelle Glühbirne. Mit einem Lüftungskoffer haben die Kinder den Unterschied zwischen der Kipp- und Stoßlüftung untersucht. Abgeschlossen hat die Projektgruppe ihre Projektwoche mit einem Klimafrühstück.

Umweltprofis der Falkenbergschule

An der Falkenbergschule gibt es eine ganze Reihe von kleinen Umweltprofis, die sich regelmäßig treffen und Aktionen zum Umweltschutz durchführen. So haben sie vor längerer Zeit einen Schulgarten und eine Streuobstwiese angelegt und pflegen diese regelmäßig. Andere sammeln in ihren Pausen Müll, damit der Schulhof und die Umgebung der Schule sauber ist und der Umwelt nicht geschadet wird. Gemeinsam mit ihren Lehrkräften brechen die Umweltprofis auch zu Ausflügen auf, besuchen zum Beispiel das Flensburger Klärwerk und lernen etwas über die Abwasserreinigung.

Manchmal wird auch der Wald für die Falkenbergschule zum Klassenzimmer.