Projektbeschreibung

Das Projekt „Prima Klima auf der Rude“

Eigentlich alles am Klimawandel fühlt sich so an, als hätte es nichts mit uns zu tun. Die Gase, die zur übermäßigen Erderwärmung führen, sind unsichtbar – und seine Folgen treffen zunächst vor allem weit entfernte Weltgegenden oder werden erst dann spürbar, wenn unsere Kinder in Rente gehen.

Dabei ist unser Alltag voll von Handlungen und Entscheidungen, die zum Klimawandel beitragen – oder aber zum Klimaschutz. Wir fahren zur Schule, zur Arbeit und zum Einkaufen von Lebensmitteln, Kleidung und Elektronikgeräten aus Nah und Fern, kochen und frieren ein, baden und duschen, heizen und kühlen unsere Wohnung. Wenn wir nicht gerade mit einem Flug in Richtung Süden den nassen Novembertagen entfliehen, finden die meisten unserer „Klima-Handlungen“ dort statt, wo wir wohnen und arbeiten, also in unserem Quartier.

Prima Klima

 

Und genau da setzt das Projekt „Prima Klima auf der Rude“ an: in einem Viertel, das gut und gern als eine „Stadt im Kleinen“ gelten kann, die mit Ladenzeile, Spielplätzen, Kirche und Schule zum regen Nachbarschaftsleben einlädt.

Klimaschutz kann im Quartier beginnen und darüber hinauswachsen, das ist die Überzeugung und Motivation des Projektteams „Prima Klima auf der Rude“ zur Umsetzung des Sanierungsmanagements auf der Rude.  Die Rude ist als erstes Klimaschutzquartier der Stadt Flensburg ein Vorreiter und gleichermaßen ein Vorbild in Sachen Klimaschutz für andere Quartiere der Stadt Flensburg.

Das Projekt „Prima Klima auf der Rude“ schließt sich der Erstellung des integrierten, energetischen Quartierskonzept Flensburg „auf der Rude“ (Download) an. Dies zeigt für Flensburgs erstes Klimaschutzquartier einen gangbaren Weg zur CO2-Neutralität in 2050 und enthält einen Maßnahmenkatalog, deren Umsetzung durch das Sanierungsmanagement unterstützt wird.

Link für Download: Energetisches Qaurtierskonzept Rude