SCHULE-FRIEDHEIM

Wir kommen ohne Auto zur Schule

Vier Wochen lang wurde an der Grundschule Friedheim das Projekt „Wir kommen ohne Auto zur Schule“ mit allen Schülern durchgeführt. Die Idee hinter dem Projekt: Anstelle jeden Tag mit dem Auto zur Schule gebracht zu werden, sollten die Kinder im Mai 2017 ausprobieren OHNE Auto zur Schule zu kommen.

Jeden Tag trugen die Kinder in der Schule ein, ob sie mit oder ohne Auto zur Schule und wie sie wieder nach Hause gekommen sind. Wöchentlich wurden die Ergebnisse ausgewertet und mit den Ergebnissen der anderen Klassen zusammengefasst. Um die Motivation der Schüler ein wenig zu erhöhen wurde die Klasse gesucht, die prozentual gesehen, die meisten Tage OHNE Auto zur Schule gekommen ist. Neben dem täglichen Eintragen, wurde das Thema Sicherheit im Straßenverkehr, wo wohne ich individuell für die Klasse angepasst behandelt.

Als Anreiz zum Mitmachen hat Bürgermeister Henning Brüggemann gewettet, dass die Kinder es nicht schaffen insgesamt 15.000 Mal ohne Auto zur Schule zu kommen und dabei so viele Autokilometer einzusparen, dass man damit vom Nordpol bis zum Südpol fahren könnte. Dies ließen sich die Kinder nicht zwei Mal sagen und traten gemeinsam mit vier weiteren Schulen in Flensburg gegen Herrn Brüggemann an. Am Ende des Aktionsmonats Mai musste Herr Brüggemann sich seinen Wettschulden stellen und kam mit seinem Fahrrad, einer Urkunde für jede Klasse und einem kleinen Geschenk für jedes Kind zur Grundschule Friedheim und stellte sich zu dem noch allen Fragen, die die Kinder an ihn hatten.

Mülldienst

In diesem Schuljahr wurde das Thema Müll an der Friedheimschule ganz großgeschrieben. Um ein besseres Verständnis für das Thema zu bekommen und festzustellen, wie viel Müll jeder einzelne eigentlich erzeugt, wurde der Müll der Kinder gesammelt und im Anschluss zu Kunstwerken verarbeitet. Dies nennt man „Upcycling“. Die erstellten Kunstwerke haben die Kinder in der Schule ausgestellt. Außerdem hat eine Klasse sowohl Rest-, Bio- Plastik- und Papiermüll im Schulgarten vergraben und über einen längeren Zeitraum beobachtet was mit dem Müll passiert. Dabei konnten die Kinder feststellen, dass der Rest- und Plastikmüll in der Erde nicht verrottet und deshalb anders entsorgt werden muss. Aus den verschiedenen Projekten haben die Kinder gelernt, wie wichtig es ist den Müll zu trennen und richtig zu entsorgen. Deshalb haben sie ein neues Müllsystem eingeführt. Jetzt kann der Müll in den Klassen richtig getrennt werden und es gibt neben dem Rest- und Plastikmüll auch Biomüll und Papier. Damit der Müll aus den Klassen auch in der richtigen Tonne landet wurde für jede Klasse ein Mülldienst eingeführt. Die Kinder sind nun selbstständig für das Ausleeren des Bio- und Papiermülls zuständig. Außerdem wird regelmäßig auf dem Schulhof der Müll gesammelt.

Forschertag Energie

Gemeinsam mit ihren Lehrkräften und Studierenden der Europa-Universität Flensburg Glühbirne haben die Schüler und Schülerinnen der Friedheimschule an einem Projekttag das Thema Energie erforscht.

Für die Kinder der dritten und vierten Klasse haben rd. 25 Studierenden der Europa-Universität Flensburg aus der Abteilung Sachkunde Stationsarbeiten zu den Themen fossile Energien Wind-, Wasser- und Sonnenenergie aufgebaut und gemeinsam mit den Kindern erforscht.  Die Kinder der unteren Jahrgänge konnten in vielfältigen, spannenden Experimenten Energie und Energieformen hautnah erleben. Besonders das Energiefahrrad des Artefact hat den Kindern Spaßgemacht und sie konnten feststellen, dass man ziemlich doll treten muss, damit das Radio angeht.

Energiedetektive

In einem Wahlpflichtkurs können die Dritt- und Viertklässler Energieformen erforschen und vielfältige Möglichkeiten des Energiesparens kennen lernen. Gemeinsam mit dem Hausmeister wird der Heizungskeller besichtigt und der Energieverbrauch der Schule erfasst. Ihr erlerntes Wissen geben die Kinder in ihren Klassen weiter und zeigen, wie im Unterrichtsalltag Energie eingespart werden kann. Natürlich geht es in dem Kurs auch um den Spaß am Experimentieren mit Energieformen – Energie ist schließlich spannend! Um der Energie auf die Spur zu kommen, haben die Kinder beispielsweise „Brauseraketen“ und „Luftballonraketen“ gebaut und erprobt.