Anhalten ohne Abzusteigen: Halteringe für Radfahrer in Flensburg

Anhalten ohne Abzusteigen: Halteringe für Radfahrer in Flensburg

Milan Lorenzen, der sein freiwilliges ökologisches Jahr beim Klimapakt Flensburg absolviert, testet den neu montierten Fahrrad-Haltering am Neumarkt.

Seit kurzem gibt es im Flensburger Stadtgebiet Halteringe an Ampelmasten für Radfahrer, die es ermöglichen, an der Ampel zu stoppen, ohne vom Fahrrad absteigen zu müssen. Diese Serviceoptimierung für den städtischen Radverkehr ist in Schleswig-Holstein einmalig und wurde auch schon in anderen Städten wie Stuttgart, Köln und auch Kopenhagen erfolgreich eingeführt. „Ich halte mich beim Radfahren auch immer an den Masten fest, um nicht absteigen zu müssen. Die neuen Halteringe sind sehr hilfreich, um den Vorgang des Radfahrens nicht zu unterbrechen “, so Simone Lange (Oberbürgermeisterin Stadt Flensburg). Und auch Till Fuder (Klimaschutzmanager Stadt Flensburg) freut sich über die neuen Halteringe – räumt allerdings auch relativierend ein: „Es ist als Geste in Richtung der Fahrradfahrer zu sehen, dass sie von der Stadt beachtet werden. Die Halterungen alleine bringen den Radverkehr natürlich nicht entscheidend voran“. Die ersten von zunächst 11 geplanten Halteringen sind an zwei Ampelmasten am Neumarkt/Friedrich-Ebert-Straße montiert worden. Weitere Halteringe sollen am Nordertor, Kreuzung Hafendamm/Norderhofenden, Nordstraße/Hafendamm, Hafendamm/Ballastbrücke, Angelburger Straße/Süderhofenden, Bismarckstraße/Hafermarkt sowie an der Schützenkuhle/Zur Exe angebracht werden. Die Installation der Halteringe ist ein Kooperationsprojekt der Klimapaktmitglieder Stadt Flensburg, Holländerhof und dem TBZ.