Auszeichnung für Flensburg als Vorreiter im Klimaschutz

Auszeichnung für Flensburg als Vorreiter im Klimaschutz
Copyright: BMU/Joerg Carstensen
V. l. n. r.: Holger Matthäus Senator für Bau und Umwelt der Hansestadt Rostock; Simone Lange, Oberbürgermeisterin der Stadt Flensburg; Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter; Thomas Kiechle, Oberbürgermeister der Stadt Kempten (Allgäu); Thomas Thumann, Oberbürgermeister der Stadt Neumarkt in der Oberpfalz.

Nach insgesamt sechs Jahren Teilnahme am Projekt „Masterplan 100 % Klimaschutz“ endete zum 30.06.2018 die Förderung Flensburgs durch das Bundesumweltministerium. Durch die Förderung aus Berlin für das städtische Klimaschutzmanagement konnte der Klimapakt zahlreiche erfolgreiche Projekte und Aktivitäten initiieren und zu einem starken, sich selbst tragenden Netzwerk für den lokalen Klimaschutz heranwachsen. Gleichzeitig war und ist Flensburg als eine der über vierzig „Masterplankommunen“ in Deutschland Vorreiter und Vorbild für andere Städte und Regionen. Mit einer Veranstaltung im Lichthof des Bundesumweltministeriums in Berlin am 19.09.2018 wurden die 19 Kommunen aus der ersten Förderrunde des Projekts „Masterplan 100 % Klimaschutz“ für ihr Engagement und die erreichten Erfolge ausgezeichnet. Die Auszeichnung für die Stadt Flensburg nahm Oberbürgermeisterin Simone Lange aus den Händen der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter entgegen. Im Rahmen einer anschließenden Podiumsdiskussion wurde im Kreise der hochrangigen Vertreter*innen aus den Masterplankommunen sowie des Bundesumweltministeriums über die Erfolge und die bestehenden Hemmnisse bei der Umsetzung von Klimaschutz auf kommunaler Ebene debattiert. Der Klimapakt freut sich über die Auszeichnung als Vorreiter und Vorbild und wird seine Arbeit im Sinne des Ziels CO2-Neutralität 2050 auch weiterhin mit Elan und Tatkraft fortführen.