Flensburgs Klimaschützer: MOMO-Naturbutik

Flensburgs Klimaschützer: MOMO-Naturbutik

Sie freuen sich über das neue „Unverpackt-Angebot“ im Flensburger Einzelhandel: Marlene Kjaerulf-Hoop (MOMO), Jürgen Möller (stv. Klimapakt-Vorsitzender), Mia Kafka und Philipp Theuer (beide MOMO) sowie Matthias Dill (Klimaschutzmanager) (v.l.n.r.).

„Seit ich bei Euch einkaufe, ist mein gelber Sack nur noch halb so voll!“ Diesen Satz kriegt das Team des neuen Unverpackt-Ladens in der Norderstraße 47 immer öfter zu hören. „Auch, wenn wir unsere Produkte noch nicht vollständig verpackungsfrei anbieten können, bemühen wir uns sehr, möglichst ohne Plastikverpackungen auszukommen“, so Philipp Theuer, einer der drei Eigentümer des innovativen Verkaufsladens. Für Jürgen Möller (stv. Klimapaktvorsitzender) ist der klimafreundliche Ansatz Grund genug, den frischgebackenen Existenzgründern den offiziellen Titel „Flensburgs Klimaschützer“ urkundlich zu verleihen. „Wir brauchen Leute wie Sie, die mit Ihrem ganz individuellen Ansatz für den Klimaschutz Anderen als Vorbild dienen“, so Möller.  Neben regional-saisonalen und ökologisch produzierten Lebensmitteln gibt es im Vollsortiment mit rund 880 Produkten alles, was man für den alltäglichen Gebrauch benötigt. Und auch ein sehr gut besuchtes Cafe sowie einen Mittagstisch ab 11.30 Uhr gibt es im MOMO. „Schließlich gilt es auch, dass die Menschen bei uns wieder Zeit zurückgewinnen – genauso wie in dem Roman Momo von Michael Ende“, so Mia Kafka. Mehr Informationen zu der Kampagne „Flensburgs Klimaschützer“ erhält man auf www.klimapakt-flensburg.de unter der Rubrik: „Aktionen“.

 

Hintergrund:

Mit der Aktion „Flensburgs Klimaschützer“ werden ausgewählte Menschen, Unternehmen, Institutionen, die sich besonders klimafreundlich verhalten, vom Klimapakt ausgezeichnet. Die Titelträger sollen als Vorbild für andere dienen, Tipps für richtiges Verhalten geben und zum Nachahmen motivieren.