Klamotten für´s Klima!

Klamotten für´s Klima!

Simone Kampka (Initiatorin „Klamottentausch-Börse“, rechts im Bild) freut sich über die urkundliche Auszeichnung durch Jürgen Möller (Klimapakt-Vorsitzender) im Beisein von Jördes Wüstermann (Klimaschutzmanagerin Stadt Flensburg).

Ressourcen schonen – das ist der Grundgedanke der beliebten Flensburger „Klamottentausch-Börse“, die seit rund einem Jahr in der Süderfischerstraße 4a zweimal in der Woche mit zunehmendem Erfolg durchgeführt wird. „Durch den Klamottentausch wollen wir attraktive Alternativen schaffen. Nachhaltiger Modekonsum und “Slowfashion” bedeuten nicht, wenige Klamotten zu besitzen. Es bedeutet jeden Tag seine „neuen“ Lieblingsklamotten zu tragen und das mit guten Gewissen“, so die Initiatorin Simone Kampka. Einer Untersuchung der britischen Ellen-MacArthur-Stiftung nach könnte die gesamte Textilindustrie bis 2050 für ein Viertel des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes verantwortlich sein. Hinzu kommen erhebliche weltweite Belastungen durch Abwässer sowie durch den Einsatz von Insektiziden und Pestiziden. „Im Hinblick auf die enormen Umweltauswirkungen durch die Kleidungsindustrie brauchen wir Menschen, die eine Vorreiterrolle im Umgang mit Klima und Ressourcen einnehmen. Mit Frau Kampka haben wir genau so einen Menschen gefunden“, so Jürgen Möller (Klimapakt-Vorsitzender). Vor diesem Hintergrund erhielt die Initiatorin der Tausch-Börse vom gemeinnützigen Klimapakt-Verein eine urkundliche Auszeichnung zur „Flensburgs Klimaschützerin“ – als Würdigung für Ihren vorbildlichen Einsatz und ihr besonderes Engagement. Und so einfach funktioniert die Tausch-Börse: Gebrauchte Kleider, die intakt und gewaschen sein sollten, können immer donnerstags zwischen 19-21 Uhr sowie freitags zwischen 14-18 Uhr im „Sonnenblumenhaus“ (Süderfischerstraße 4a) abgegeben werden. Somit muss gut erhaltene Kleidung nicht in der Altkleidersammlung landen, bei denen die weitere Verwendung oftmals fragwürdig ist (z.B. Verschiffung nach Afrika). Abgegeben werden können neben Kleidern für Frauen und Männer auch Taschen, Schuhe, Mützen, Schals, Gürtel und Schmuck. Bei Mitnahme eines Kleidungsstücks bezahlt man einen Euro oder – wenn es einem das Kleidungsstück wert ist – freiwillig auch mehr. Die Einnahmen dienen der Refinanzierung des Projektes. Übrig gebliebene Kleidungsstücke werden an gemeinnützige Organisationen wie z.B. das Frauenhaus oder das Diakonische Werk gespendet. Mehr Informationen zum Projekt findet man auf: www.sonnenblumenhausfl.com und in den sozialen Medien. Mehr Informationen zur Aktion „Flensburgs Klimaschützer“ erhält man auf  www.klimpakt-flensburg.de unter der Rubrik „Aktionen“.