AWO Pflege Schleswig-Holstein startet Pionierprojekt „Klimafreundlich pflegen“

AWO Pflege Schleswig-Holstein startet Pionierprojekt „Klimafreundlich pflegen“

Auf dem Foto sind zu sehen von links nach rechts: Frank Kallmeter (AWO Flensburg), Mona Leißling (AWO Flensburg), Holger Jaspersen (AWO Flensburg), Kerstin Sell-Mohrbach (AWO Flensburg), Rainer Mühe (Gesamtleiter Flensburger Servicehäuser), Thomas Diekamp (Referent für Klimaschutz, AWO Bundesverband), Klaus Schrader (Geschäftsführer, Klimapakt Flensburg), Martin Beer (Dipl. Wirtschaftsingenieur, Stadt Flensburg).

Im Pariser Klimaschutzabkommen haben sich die Staatengemeinschaften darauf geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C zu begrenzen. Längst ist belegt, dass der menschengemachte Klimawandel nicht nur für unsere Umwelt katastrophale Folgen hat, sondern auch großes menschliches Leid verursacht. Klimaschutz ist daher auch eine Frage der Humanität und erfordert Engagement auf allen Ebenen. Mit rund 40 Standorten und etwa 1500 Mitarbeiter*innen will auch die AWO Pflege Schleswig-Holstein ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten, denn auch während der täglichen Arbeit in der Pflege entstehen CO₂-Emissionen. Aus diesem Grund startet die AWO Pflege, initiiert vom Bundesverband der AWO in Berlin, in Schleswig-Holstein ein landesweites Pionierprojekt mit Workshops zum Thema „Klimafreundlich pflegen“.

Als erste Pflegeeinrichtung der AWO Pflege Schleswig-Holstein hat jetzt die WOHNPflege Sandberg in Flensburg einen CO₂-Fußabdruck für das Jahr 2017 von Viabono erhalten. Der Wert für die gesamten Emissionen der Einrichtung für das Jahr 2017 beträgt demnach 632,64 Tonnen CO₂, das macht 7,677 Tonnen pro Bewohner*in. Im Vergleich mit anderer Pflegeeinrichtung liegt die WOHNPflege in Flensburg so mit der Klimaeffizienzklasse „C“ im guten Mittelfeld zwischen A (klimafreundlich) bis F (klimaschädlich). „Wir freuen uns natürlich, dass wir im oberen Mittelfeld liegen. Durch die Teilnahme an dem Projekt „Klimafreundlich pflegen“ wollen wir neue Wege ergründen, um unser Ergebnis in der CO₂-Bilanz weiter zu verbessern“, sagt Gesamtleiter der Flensburger Servicehäuser Rainer Mühe.

Das Viabono-Zertifikat konzentrierte sich bei der Feststellung der CO₂-Emissionen  auf sechs ausgewählte Kernbereiche: Mobilität, Strom, Heizung, Verpflegung, Reinigung und Wäsche und sonstiges. Die WOHNPflege Sandberg bietet 84 Plätze für Pflegebedürftige. Die Verpflegung sorgte mit 56 Prozent im Schnitt für den größten Anteil an CO₂-Emissionen, der geringste entstand bei der Reinigung und Wäsche mit 2 Prozent. Den Rest machten Heizung (21 Prozent), Strom (14 Prozent), Mobilität (4 Prozent) sowie sonstiges (2 Prozent) aus. Für eine weitere Verbesserung der CO₂-Bilanz gab es unterschiedliche Empfehlungen von Viabono. So könne die Umstellung auf Ökostrom oder die Veränderung der Verpflegung auf fleischreduzierte Ernährung und Bio-Produkte die CO₂-Bilanz maßgeblich verringern.

AWO-Landesgeschäftsführer Michael Selck sagt: „Der Klimawandel zeigt uns, dass soziale und ökologische Fragen eng miteinander verwoben sind. Aus dem Wertebekenntnis der AWO Pflege Schleswig-Holstein leitet sich eine entsprechende Verantwortung ab, den Klimaschutz in unseren Pflegeeinrichtungen ernst zu nehmen und aktiv umzusetzen.“