Klimapakt Flensburg e.V. – Flensburg auf Klimakurs! https://klimapakt-flensburg.de Thu, 05 Dec 2019 15:37:15 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.4 https://klimapakt-flensburg.de/wp-content/uploads/2018/03/cropped-Klimapakt-Icon-32x32.png Klimapakt Flensburg e.V. – Flensburg auf Klimakurs! https://klimapakt-flensburg.de 32 32 Jahresstromverbrauch von 1.000 Haushalten eingespart – Erfolgsprojekt Stromspar-Check https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/jahresstromverbrauch-von-1-000-haushalten-eingespart-erfolgsprojekt-stromspar-check/ Thu, 05 Dec 2019 14:59:35 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9208 Sie freuen sich über das Erfolgsprojekt Stromspar-Check: Christoph Fels (bequa Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Flensburg mbH), Claudia Remark (Jobcenter Flensburg), Nils Wienke (Jobcenter Kreis Schleswig-Flensburg) und Meeno Schrader (WetterWelt GmbH) (v.l.n.r.).

 

Einkommensschwache Haushalte wie Arbeitslosengeld II Empfänger können vom kostenfreien Stromspar-Check profitieren. Das Projekt „Stromspar-Check aktiv“ wird von der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft der Stadt Flensburg in Kooperation mit dem Jobcentern Flensburg und des Kreises Schleswig-Flensburg durchgeführt. Bei knapp 38 Euro, die z. B. bundesweit als Anteil für Energiekosten an den ausgezahlten Arbeitslosengeld-II-Leistungen für einen Ein-Personen-Haushalt veranschlagt werden, sind die monatlich ca. 12 Euro Ersparnis nach einem in den eigenen vier Wänden durchgeführten Stromspar-Check sehr willkommen. Wolfgang Leidecker, bequa Flensburg, ist einer der Flensburger Stromsparhelfer der ersten Stunde und inzwischen Fachanleiter der aktuell 14 Stromsparhelfer “Unser Stromspar-Check ist eine tolle Sache. Die Haushalte, die wir besuchen, erhalten eine umfassende Einschätzung zu ihren Energieverbräuchen und Tipps zu Einsparpotentialen und Verhaltensänderungen. Zusätzlich verbauen wir auch kostenfrei Energiesparartikel wie LED Leuchten oder Durchlaufbegrenzer”.

weiterlesen

]]>
Neuer Vorstandsvorsitz beim Klimapakt Flensburg e.V. https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/neuer-vorstandsvorsitz-beim-klimapakt-flensburg-e-v/ Wed, 04 Dec 2019 14:44:01 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9202 Die neuen Vorstandsvorsitzenden Jürgen Möller (Vors.) und Simone Lange (1. stv. Vors.) freuen sich auf ihr neues Aufgabenfeld beim Klimapakt Flensburg e.V.

 

Der Vorstand des Klimapakt Flensburg e.V. hat eine neue Leitung erhalten: Nachdem Henning Brüggemann (Bürgermeister Stadt Flensburg) das Amt des Vorsitzenden über viele Jahre erfolgreich und engagiert übernommen hatte, wurden nun Jürgen Möller (Vorstandsvorsitzender Selbsthilfe-Bauverein eG Flensburg und bisher stv. Vorsitzender) zum Vorsitzenden und Simone Lange (Oberbürgermeisterin Stadt Flensburg) als 1. stellvertretende Vorsitzende gewählt. Herr Möller freut sich auf das neue Aufgabenfeld: „Als Leiter einer Wohnungsbaugesellschaft lässt sich das für uns alle existenziell wichtige Thema Klimaschutz gut mit den Arbeitsaufgaben aus meiner täglichen Praxis verbinden. Und für mich ist es schön, auch auf diesem Sektor einen wichtigen Beitrag für die weitere Entwicklung von Flensburg beitragen zu können.“ Und Simone Lange ergänzt: „Die Stadt Flensburg ist nicht nur bundesweit, sondern auch international ein bekannter Vorreiter im kommunalen Klimaschutz. Diese Rolle bringt viel Verantwortung mit sich, der wir auch zukünftig nachkommen wollen“. Weitere Mitglieder im Vorstand sind: als 2. stellvertretender Vorsitzender Maik Render (Geschäftsführer Stadtwerke Flensburg GmbH), Prof. Olav Hohmeyer (Europa-Universität Flensburg) und Ulrich Spitzer (stv. Hauptgeschäftsführer Industrie- und Handelskammer Flensburg).

]]>
„Global Day of Climate Action“ in Flensburg https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/global-day-of-climate-action-in-flensburg/ Fri, 29 Nov 2019 13:49:38 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9194 Mehr als 3.000 Teilnehmer trafen sich zum Auftakt der Klimaschutz-Demonstration im Flensburger Carlisle-Park.

 

„Global Day of Climate Action“ in Flensburg

Am Freitag, den 29.11.19, fand wieder ein globaler, generationenübergreifender Klimastreik statt: Nach den stark umstrittenen Ergebnissen des Klimakabinetts und kurz vor Beginn der UN Klimakonferenz (COP25) gingen auch an diesem Freitag wieder weltweit hunderttausende von Menschen auf die Straße. Allein in Deutschland sollen es 1,4 Millionen Demonstranten gewesen sein. Initiiert durch die „Friday for future-Bewegung“ und insbesondere unterstützt durch die Flensburger „Friday for students-Initiative“ trafen sich mehr als 3.000 Teilnehmer im Carlisle-Park, um in einem anschließenden Demonstrationszug durch Flensburg zu ziehen. Die fortlaufenden Klimaschutzdemonstrationen nehmen eine enorm wichtige Bedeutung ein, um eine bessere Klimapolitik und dringend notwendige konkrete Maßnahmen einzufordern. An diesem Freitag trifft sich das Klimakabinett um den Grundstein für Deutschlands Klimabemühungen der nächsten Jahre legen.

Übrigens: Wer praktische Klimaschutzarbeit vor Ort machen möchte, kann bei der Jugendgruppe des Klimapaktes mitmachen! Mehr Informationen hierzu auf Facebook unter „Klimapakt-Jugend“ oder direkt beim Gruppenleiter Werner Barkemeyer: 0461-852504.

]]>
Flensburg hat erfolgreich „reBeutelt“ https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/flensburg-hat-erfolgreich-rebeutelt/ Fri, 29 Nov 2019 09:21:50 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9188 Günther Fenner (Vorstand „Schönste Förde der Welt e.V.“, rechts) freut sich – zusammen mit den engagierten Jugendlichen Lovis, Mia-Lotta und Hannah sowie Onno und Felix (in der Bude)  – über den Erfolg des Projektes.

 

Die Flensburger verhalten sich in Sachen Einkaufstasche sehr umweltbewusst. Das haben die Jugendlichen, die an drei Samstagen auf dem Markt für die Mehrfachverwendung von Leinenbeuteln geworben haben, festgestellt. „Wer auf den Markt geht, ist oft sehr gut vorbereitet und bringt nicht nur seinen Korb mit, sondern manchmal auch die Brottüte vom letzten Einkauf“, erzählt Lovis. Gemeinsam mit elf anderen Jugendlichen vom Alten Gymnasium, der Auguste-Viktoria-Schule, der Waldorfschule und der Duborg-Skolen, hat sie seit dem 26. Oktober drei Samstagvormittage auf dem Flensburger Wochenmarkt verbracht, um die eingesammelten, gewaschenen und als „reBeutel“ durch ein Bändchen gekennzeichneten Leinenbeutel gegen Spende wieder auszugeben.

Im Nachgang wurde von den Jugendlichen zusammengetragen, welche Erfahrungen sie bei der Aktion sammeln konnten. „Viele haben gefragt, ob sie noch Beutel abgeben könnten und am letzten Samstag hat uns tatsächlich jemand einen Stapel ordentlich zusammengelegter Leinenbeutel vorbeigebracht“, bemerkt Hannah und schon überlegen alle, wie die Aktion am Leben gehalten werden könnte. Manche Marktbesucher hätten nur einen Beutel gekauft, weil sie die Aktion so toll fanden. Auch hätten viele gespendet, ohne einen Beutel abzunehmen. „Die sagten dann immer, dass sie selbst noch so viele zuhause haben“, führt Hannah weiter aus. „Flensburg scheint genug Beutel für mehrere Jahre in den Schränken zu haben“. Im Großen und Ganzen erfuhren die Akteure viel Anerkennung für ihren Einsatz und herzliches Lob. Sie kamen mit vielen Marktbesuchern und auch mit den Marktbeschickern ins Gespräch. „Viele fanden es wohl auch gut, dass wir nicht nur freitags demonstrieren“, schmunzelt Mia-Lotta.

Insgesamt sind bei der von den beiden Flensburger Vereinen „Die schönste Förde der Welt e.V.“ und „Klimapakt Flensburg e.V.“  initiierten Kampagne „Flensburg reBeutelt“ 1.568 Beutel eingesammelt worden. Alle Beutel werden von den Betreibern des Wochenmarktes gegen eine Spende 0,50 Euro pro Beutel übernommen, so dass alle übrigen „reBeutel“ weiter in den Umlauf gebracht werden. Darüber hinaus sind über 700 Euro an Spenden zusammengekommen. „Am Ende muss jede Idee auch umgesetzt werden, sonst bleibt es nur eine gute Idee.“, resümiert die zufriedene Projektkoordinatorin Salloa Lange und fügt hinzu: „Deshalb freut es mich sehr, dass die FöJler des Klimapaktes Interesse gezeigt haben, das Projekt weiterzuentwickeln“.

Wer sich über weitere Aktivitäten der Vereine „Die schönste Förde der Welt e.V.“ und dem Klimapakt Flensburg e.V. informieren möchte, findet auf den jeweiligen Facebook-Seiten, bei Instagram und auf den beiden Homepages jede Menge Wissenswertes. Über redaktion@flensburgliebtdich.de oder info@klimapakt-flensburg.de können auch die newsletter der Vereine angefordert werden.

]]>
Auftakt der Aktionswoche „PUBLIC CLIMATE SCHOOL“ https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/auftakt-der-aktionswoche-public-climate-school/ Mon, 25 Nov 2019 15:04:34 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9182 Auch Simone Lange (Oberbürgermeisterin und Klimapakt-Vorstand) beteiligte sich – mit Milan Lorenzen und Salome Lenz (beide FÖJler) – an der Auftaktveranstaltung von „Public Climate School“.

 

Die Initiative „Students for Future“ ruft in der Woche vom 25. bis zum 29. November 2019 bundesweit zur Bestreikung des regulären Lehrbetriebs der Hochschulen auf. Stattdessen sollen Diskussionen, Seminare, Vorlesungen, Aktionen usw. zur Klimafrage stattfinden. Unter dem Slogan „Public Climate School” diskutieren die Universitäten für alle Teile der Gesellschaft Lösungsansätze. Dabei ist es insbesondere auch das Ziel, über Schüler*innen und Studierende hinaus in Austausch mit anderen Gesellschaftsgruppen zu kommen. Auch der Klimapakt Flensburg e.V. beteiligt sich am Diskussionsprozess: Im Rahmen des „Markt der Möglichkeiten“ konnten sich zum Auftakt am 25.11. verschiedene Nachhaltigkeits-Organisationen im Audimax präsentieren, um Flensburger*innen einen Einblick über ihre Ziele und Tätigkeiten zu verschaffen. Nähere Infos zum wöchentlichen Gesamtprogramm findet man auf: https://www.facebook.com/klimaschutz.campus.flensburg/

]]>
Workshop zum Thema „Anpassung an einen steigenden Meeresspiegel“ https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/workshop-zum-thema-anpassung-an-einen-steigenden-meeresspiegel/ Thu, 21 Nov 2019 13:29:24 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9172 Claudia Takla-Zehrfeld (Leiterin des Fachbereiches Stadtentwicklung und Klimaschutz der Stadt Flensburg, am Pult stehend) begrüßte die rund 60 Teilnehmer des Workshops und führte thematisch in die Veranstaltung ein.

 

Am 20. November fand in der Bürgerhalle mit rund 60 Teilnehmern ein öffentlicher Workshop zum Thema „Anpassung an einen steigenden Meeresspiegel“ statt. Bereits in einem ersten Workshop Ende 2018 wurden gemeinsam Ergebnisse von Modellierungen zu den Folgen des Meeresspiegelanstiegs in Flensburg und entsprechende lokale sozioökonomische Szenarien erarbeitet. Nun sollten in einem nächsten Schritt mögliche Anpassungsmaßnahmen für die Stadt Flensburg aufgezeigt und diskutiert werden. Claudia Takla-Zehrfeld (Leiterin des Fachbereiches Stadtentwicklung und Klimaschutz der Stadt Flensburg) betonte einleitend die Dringlichkeit des Themas: „Durch die spürbaren Auswirkungen in Flensburg rückt das Thema Klimawandel hier für uns immer weiter in den Vordergrund. Wir müssen uns mit dem Klimawandel auseinandersetzen und uns daran anpassen.“ In zwei Kleingruppen wurde die Akzeptanz verschiedener Anpassungsmaßnahmen an einen steigenden Meeresspiegel diskutiert. In konstruktiven Gesprächen sind die Vor- und Nachteile von Sperrwerken und Dämmen, mobilen Schutzes und Spundwänden und auch der privaten Vorsorge gegenübergestellt worden und mit unterschiedlicher Priorität bewertet. Bei der Zusammenfassung zeigte sich, dass beide Kleingruppen zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen kamen. Das Forschungsteam der Kieler Universität wird nun anschließend die Diskussionen auswerten und die Ergebnisse mithilfe von Berechnungsmodellen in mögliche Anpassungspfade an einen steigenden Meeresspiegel einfließen lassen. Die Veranstaltung ist Teil des Projektes EVOKED. Im Rahmen des internationalen Projektes werden gemeinsam mit Projektpartnern aus Schweden, Norwegen, Deutschland und den Niederlanden in ausgewählten Kommunen und Städten mögliche Wege der Klimaanpassung entwickelt. Lokale Akteure werden in den Entwicklungsprozess von Klimadienstleistungen miteinbezogen, um den Nutzen von Klimainformationen zu erhöhen. Mehr zu dem internationalen Projekt erfährt man unter www.evoked.info

]]>
Klimapakt informiert zum Thema Müllvermeidung https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/klimapakt-informiert-zum-thema-muellvermeidung/ Tue, 19 Nov 2019 12:50:45 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9124 Am Messestand des Klimapaktes wurde viel über das Thema Müllvermeidung und über die Aktivitäten des Klimapakt Flensburg e.V. diskutiert.

 

Am 15. November fand an der Europa-Universität Flensburg (EUF) der landesweite Praxistag „Globales Lernen“ zum Thema Müllvermeidung statt. Der Aktionstag sollte inhaltliche und praktische Impulse zur Vermeidung von Müll geben und richtete sich in erster Linie an Lehrkräfte, Schüler*innen ab der 7. Klasse, Student*innen sowie außerschulische Bildungsakteur*innen. Neben Vorträgen und Workshops gab es für verschiedene Vereine und Initiativen die Möglichkeit, sich zu präsentieren und mit den Teilnehmern das Themenfeld Müll zu diskutieren. Auch der Klimapakt war mit seinem Messestand – betreut durch die beiden FÖJler Milan Lorenzen und Salome Lenz – vertreten.

]]>
Flensburger Bürger gestalten Klimaschutz https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/flensburger-buerger-gestalten-klimaschutz/ Wed, 13 Nov 2019 12:42:30 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9110 Prof. Olav Hohmeyer (Hochschulprofessor und Klimapakt-Vorstand) präsentierte den rund 130 Teilnehmern der Einwohnerversammlung den aktuellen Stand des Klimawandels. 

 

„Klimaschutz mitgestalten!“ Unter diesem Motto luden Stadtpräsident Hannes Fuhrig und Oberbürgermeisterin Simone Lange zu einer Einwohnerversammlung am Dienstag, den 12.11.19, in die Bürgerhalle ein. Und mehr als 130 engagierte Flensburger folgten der Einladung. Nach Begrüßung von Stadtpräsident Hannes Fuhrig und einem wortgewandten Impuls des Poetry-Slammers Stefan Schwarck präsentierte der Flensburger Klimaforscher und Hochschulprofessor Olav Hohmeyer aktuelle Fakten zum Klimawandel und dessen Auswirkungen auf Flensburg. “Wenn wir so weitermachen wie bisher, haben wir noch 18 Jahre. Da bleibt keine Zeit mehr zu warten. Wir müssen was tun und zwar alle!”, so Hohmeyers ernüchterndes Fazit.  Im Anschluss zeigte Simone Lange (Oberbürgermeisterin und Klimapakt-Vorstand) kommunale Handlungsfelder für den Klimaschutz auf und stellte den Flensburger Klimapakt vor. Dabei resümierte Sie für alle Mut machend: “Andere Städte und auch andere Länder schauen auf Flensburg und sind begeistert von den Klimaschutzaktivitäten, die hier stattfinden. Mit dem Klimapakt haben wir etwas ganz Besonderes geschaffen.“ Nach dem informativen Part waren die teilnehmenden Einwohner eingeladen, an fünf moderierten Thementischen Handlungsansätze zu entwickeln, die zukünftig eigenständig oder gemeinsam mit anderen Akteuren umgesetzt werden können.

]]>
Klimafreundlicher Kochkurs mit norddeutschem „Schnüsch“ und Kürbisbrot https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/klimafreundlicher-kochkurs-mit-norddeutschem-schnuesch-und-kuerbisbrot/ Fri, 01 Nov 2019 11:02:08 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9069 Thorsten Unglaube (Ausbildungskoch vom JAW, 2.v.l.) hatte viel Spaß beim gemeinsamen klimafreundlichen Kochen mit den interessierten Teilnehmern.

 

„Ich wollte nicht nur etwas klimafreundliches, sondern auch was typisch Norddeutsches kochen“, so Thorsten Unglaube (Ausbildungskoch vom JAW), der am 30. Oktober in der Küche des JAW einen klimafreundlichen Kochkurs durchführte. Und so wurde mit den 13 Teilnehmern „Schnüsch“ gekocht, was übersetzt so viel heißt wie: „Quer durch den Garten“. Dabei werden unterschiedliche Gemüsearten aus der Region schmackhaft zubereitet. Darüber hinaus wurden – saisonbedingt – Kürbisbrote gebacken. Thorsten Unglaube, der das Thema Klimafreundlichkeit auch in der alltäglichen Kochausbildung mit Jugendlichen sehr engagiert thematisiert, setzt auf Fleischarmut, Regionalität und Saisonalität. Dies ist ein wichtiger Ansatz für den Klimaschutz im Alltag: Denn die Ernährung trägt mit jährlich bundesweit rund 1,75 Tonnen an klimarelevanten Emissionen pro Person durch privaten Konsum zu den Treibhausgasemissionen bei und liegt damit fast in derselben Größenordnung wie bei den Emissionen durch Mobilität! „Das zubereitete Essen ist nicht nur klimafreundlich, sondern schmeckt auch total lecker – so bringt Klimaschutz Spaß“, sagte eine zufriedene Teilnehmerin mit einem Augenzwinkern zum Abschluss des Kochkurses.

]]>
Über 1.500 Leinenbeutel werden gegen Spende verteilt! https://klimapakt-flensburg.de/allgemein/ueber_1500_leinenbeutel/ Mon, 28 Oct 2019 07:55:55 +0000 https://klimapakt-flensburg.de/?p=9062 Salloa Lange (Projektkoordinatorin „Flensburg rebeutelt“ und Vorstand Flensburg liebt Dich e.V.), Simone Lange (Oberbürgermeisterin und 2. Vors. Klimapakt-Vorstand) sowie Richard Hanisch und Günter Fenner (beide Vorstand Flensburg liebt Dich e.V.) (v.r.n.l.) freuen sich über die positive Resonanz der Kampagne „Flensburg rebeutelt!“.

 

„Mit so viel positiver Resonanz haben wir gar nicht gerechnet!“, so die Projektkoordinatorin Salloa Lange vom Verein Flensburg liebt Dich e.V. Insgesamt wurden in den letzten Wochen von Frau Lange und Ihrem Team über 1.500 alte Leinenbeutel eingesammelt, die nun – gewaschen und mit einer Klimaschutz-Botschaft versehen – wieder in den Umlauf gebracht werden. An den beiden folgenden Samstagen werden auf dem Flensburger Wochenmarkt die Leinenbeutel gegen eine Spende an alle Marktbesucher ausgegeben, die auf Plastiktüten verzichten möchten. Schon am ersten Ausgabetag konnte das Projektteam – in dem auch rund 15 Jugendliche aktiv sind – in den ersten drei Stunden mehr als 100 Beutel verteilen und über 150,- Euro an Spendengeld einsammeln. Simone Lange (Oberbürgermeisterin und 2. Klimapakt-Vorsitzende) zeigte sich begeistert: Eine tolle Aktion, bei der alte Beutel regelrecht veredelt werden. Wir wollen zukünftig am besten überhaupt kein Plastik mehr in unserer Stadt haben“. Diese Aussage passt sehr gut zu der Kampagnen-Botschaft, die man an den Leinenbeuteln findet: „Wer im Treibhaus sitzt, sollte nicht mit Plastik werfen!“. Die Aktion soll über den eigentlichen Kampagnenzeitraum hinaus weiter leben. Es ist vorgesehen, dass die Stoffbänder mit der Klima-Botschaft auch einzeln zu erwerben sind, um sie beispielweise am Handgelenk, am Rucksack oder am Einkaufskorb zu befestigen. Und Salloa Lange denkt auch über weitere Standorte nach, bei denen man alte Leinenbeutel einsammeln kann. „Es wurde schon von einigen Menschen geäußert, dass man die Einsammelstationen gut in Supermärkten aufstellen könnte“. Und auch die Oberbürgermeisterin hatte eine gute Idee für einen weiteren möglichen Standort: Das Rathaus-Foyer! Mehr Informationen zur Kampagne erhält man auf www.klimapakt-flensburg.de unter der Rubrik „Aktionen“.

]]>