Die „hundertacht“

Die „hundertacht“

Aktionsgemeinschaft „hundertacht“

Mittlerweile wurde schon zum sechsten Mal der Titel „Flensburgs Klimaschützer“ seitens des Klimapakt Flensburg vergeben. Diesmal erhielt die Auszeichnung die Flensburger Aktionsgemeinschaft „hundertacht“, die sich eigeninitiativ mit dem Thema klimafreundliche Ernährung beschäftigt. Geschäftsstelle des Vereins in Gründung ist die Norderstraße 108, woraus sich auch der Name der engagierten Akteursgruppe ableitet. Die vielfältigen Aktivitäten sind im Wesentlichen durch vier Handlungssäulen gekennzeichnet: Im Gärtnerhof Wanderup werden auf 1,5 Hektar 50 bis 60 verschiedene Gemüsesorten ganzjährig nach biodynamischen Richtlinien angebaut und regional/saisonal vor Ort oder in der Norderstraße an Vereinsmitglieder ausgegeben. In Ergänzung hierzu ist die Lebensmittelkooperative als zweite Säule zu nennen, die von regionalen Erzeugern oder beim Bio-Großhandel unverpackte Lebensmittel einkauft und sie an Ihre Mitglieder weitergibt. Es entsteht kein Verpackungsmüll und Essensreste werden einmal monatlich in der „Küche für Alle“ – dem dritten Handlungsfeld der „hundertacht“ – verarbeitet. Die vierte Handlungssäule ist das „Foodsharing“, bei dem einmal wöchentlich Lebensmittel, die normalerweise weggeworfen werden, zur Umverteilung in die Norderstraße gegeben werden. Vorträge und Filmpräsentationen runden das vielfältige Angebotsspektrum ab. „Der Klimapakt möchte mit der Auszeichnung diese hochengagierte Initiative würdigen und bekannter machen, in der Hoffnung, das die klimafreundlichen Verhaltensweisen der Akteure eine möglichst große gesellschaftliche Strahlkraft aussenden“, so Henning Brüggemann (Klimapakt-Vorsitzender) im Rahmen der Titelverleihung. Für Sebastian Singhofen (hundertacht e.V.i.G.) sind die Aktivitäten der Aktionskooperative gut in einem Satz zusammen zu fassen: „Die Lebensmittel verlieren bei uns ihren Preis und erhalten ihren eigentlichen Wert zurück!“ Interessierte, die mehr über die „hundertacht“ erfahren möchten, können sich informieren unter: www.hundertacht.org oder direkt Kontakt aufnehmen über foodcoop@hundertacht.org bzw. info@hundertacht.org.

Meinung:

Wir verstehen uns als Solidargemeinschaft, bei der wir gegenseitige Verantwortung für uns und unsere Umwelt übernehmen. Hierzu zählt natürlich auch das Klima. Wir praktizieren eine klimafreundliche und selbstorganisierte Form der Landwirtschaft, bei der durch das Solidaritätsprinzip auch Kosten und Risiken gestreut werden. Dadurch verlieren die Lebensmittel bei uns ihren Preis und erhalten ihren eigentlichen Wert zurück!

www.hundertacht.org