Simone Kampka

Simone Kampka

Klamottentausch

Im Flensburger „Sonnenblumenhaus“ in der Süderfischerstraße 4a finden seit über einem Jahr regelmäßig Klamottentausch-Veranstaltungen statt. Der Klamottentausch bietet die Möglichkeit, aussortierte – aber noch heile und saubere Klamotten – abzugeben. Somit muss gut erhaltene Kleidung nicht in der Altkleidersammlung landen, bei denen die weitere Verwendung oftmals fragwürdig ist (z.B. Verschiffung nach Afrika). Die Tauscherinnen können sich Klamotten aussuchen, die schon andere Tauscherinnen mitgebracht haben. Dabei sind unter den Secondhand Klamotten neuwertige Kleidung, Vintageteile und ehemalige Lieblingsteile, die eine zweite Chance verdienen. Jedes Teil kostet so viel, wie es einem Wert ist oder mindestens einem Euro. Durch die Einnahmen wird das Projekt finanziert und weiterhin ermöglicht. Abgegeben werden können neben Klamotten für Frauen und Männer auch Taschen, Schuhe, Mützen, Schals, Gürtel und Schmuck. Doch warum das Ganze? Die Modeindustrie hat einen enormen Einfluss auf den Klimawandel. Bei der Produktion von Kleidung werden Unmengen an Wasser und Energie verbraucht und der Transport mit Containerschiffen produziert viel CO2. Dabei werden schädliche Chemikalien benutzt, die der Umwelt und den Menschen schaden. Meist sind die Arbeitsbedingungen der Näherinnen katastrophal und zum Teil lebensbedrohlich. Umso absurder ist es, dass Kleidung immer günstiger wird. Besonders die „fast fashion“ Modeketten verleiten die Verbaucherinnen ständig neue Klamotten zu kaufen, da der Preis so niedrig ist und wöchentlich neue Kollektionen erhältlich sind. Somit werden Klamotten schnell zur Wegwerfware, nachdem sie nur wenige Male getragen worden sind. Durch den Klamottentausch im Sonnenblumenhaus wird vorhandene Kleidung länger genutzt. Dadurch müssen keine weiteren Ressourcen verbraucht werden und die Arbeit der Näher*innen wird erneut gewertschätzt. Kleidung, die nicht vertauscht wurde, wird unter anderem ans Frauenhaus Flensburg gespendet. Die Öffnungszeiten sind donnerstags 19-21 Uhr und freitags 14-18 Uhr. Weitere Veranstaltungen, wie ein Pflanzen-Tausch und Klamottentausch Aktionen an Schulen und auf dem Campus sind geplant.

Meinung:

“Nachhaltiger Modekonsum und “Slowfashion” bedeuten nicht wenige Klamotten zu besitzen. Es bedeutet jeden Tag seine „neuen“ Lieblingsklamotten zu tragen und das mit guten Gewissen.”

Webseite