Mehr Licht? – Muss immer alles heller werden?

Mehr Licht? – Muss immer alles heller werden?

Dr. Michaela Christ nahm in ihrem anschaulichen Vortrag die Zuhörer mit auf eine Zeitreise rund um das Thema Licht.

Nach den ersten fünf Veranstaltungen der „Prima Klima“-Vortragsreihe im Jahr 2018 stand am Donnerstag, dem 28. März, zum Auftakt im neuen Jahr das Thema Licht und die zunehmende Beleuchtung unseres Alltages im Fokus der Vortragsreihe. Unter dem Titel „Mehr Licht? – Muss immer alles heller werden?“ referierte die Soziologin der Europa-Universität Flensburg, Dr. Michaela Christ, zum Thema im VHS-Vortragssaal in der Flensburg-Galerie. Die Zuhörer nahm sie mit auf eine kurze Reise in die Vergangenheit: Dabei zeigte sie auf, welche Freiheiten der Menschheit durch die Erfindung des künstlichen Lichtes entstanden und welche Entwicklungen sich daraus ergaben. So ist z.B. die Einführung der Schichtarbeit erst durch die Beleuchtung der Arbeitsplätze am Abend und in der Nacht möglich gemacht worden, weshalb das künstliche Licht auch als „Hebamme des Kapitalismus“ bezeichnet wird. Die zunehmende Beleuchtung unseres Alltages hat allerdings auch erheblichen Einfluss auf andere Teile unseres Lebens. So gerät mitunter unser Biorhythmus aus dem Takt, der naturgemäß eigentlich durch den Rhythmus des Sonnenlichts geprägt ist. Aber auch Astronomen bekommen durch die Beleuchtung der bewohnten Gebiete unseres Erde Probleme damit, genügend dunkle Standorte für Sternenwarten zu finden.

Hintergrund:

Organisiert wurde diese Vortragsveranstaltung durch die Quartiers-Klimaschutzkampagne „Prima Klima auf der Rude“. Gefördert durch das Bundesumweltministerium (BMU) gibt es in regelmäßigen Abständen seit Frühjahr 2018 und noch bis Sommer 2019 eine Reihe von weiteren Expertenvorträgen zu Themen rund um Energie und Klima. Die Vorträge sind kostenlos und stehen allen interessierten Flensburger Bürgern offen. Weitere Vorträge sind im April und Mai geplant.

Für Rückfragen:

Martin Jahn

Prima Klima auf der Rude (c/o SCS Hohmeyer|Partner)

jahn@scs-flensburg.de

0461/4938-8400